Der Arbeitskreis Internet

Der Arbeitskreis Internet (AKI) ist ein vom Präsidium installierter Kreis ehrenamtlicher DLRG-Mitglieder, der dem Ressort Verbandskommunikation unter der Leitung von Frank Villmow zugeordnet ist. Er besteht aus ca. 25 Mitarbeitern, die den Internetauftritt der DLRG-Bundesebene und der rund 1.600 Gliederungen betreuen, die auf dem gemeinsamen DLRG-Server gehostet werden. Hinzu kommen der gesamte E-Mail-Dienst mit etwa 20.000 Postfächern und die Entwicklung und Pflege der zahlreichen im Internet-Service-Center (ISC) bereitgestellten Apps.

Besetzung des AKI

Der AKI teilt sich in zwei Gruppen auf: Die Gruppe W3, die in erster Linie für die Entwicklung und Pflege der individuell für die DLRG entwickelten Anwendungen zuständig ist. Dazu gehören insbesondere das für die DLRG angepasste Redaktionssystem TYPO3 oder die zahlreichen Apps. Daneben gibt es die Gruppe Core, die sich um die gesamte Basis-Infrastruktur wie Server, E-Mail-Dienste, Netzwerk und Firewalls sowie um das Thema IT-Sicherheit kümmert.

Die Leitung der Gruppe W3 obliegt Christoph Wilhelms mit seinem Vertreter Sebastian Gehrt. Für die Gruppe Core liegt die Führung in den Händen von Markus Kniehl, der von Jan Albrecht vertreten wird. Der gesamte Arbeitskreis wird vom Bundesbeauftragten Internet Hans-Jürgen Mey geleitet.

Aufgaben des AKI

Früher waren die AKI-Mitglieder vorwiegend damit beschäftigt, den Gliederungen ihre Zugangsdaten für die Webdienste zu übermitteln und die installierte Software aktuell zu halten. Heute verstehen sich die Spezialisten eher als Programmier- und Serviceteam, das maßgeschneiderte Anwendungen entwickelt, die den Mitarbeitern der DLRG in den Vorständen und besonderen Aufgabenfeldern ihre tägliche Arbeit erleichtern.

Die wichtigste und zugleich komplexeste Anwendung ist derzeit die Seminar-App, mit der vom kleinen Erste-Hilfe- oder Rettungsschwimm-Lehrgang bis zur Großveranstaltung alles abgewickelt werden kann. Die Seminar-App ermöglicht die Ausschreibung von Seminaren, Tagungen und Veranstaltungen, die Verwaltung von Personendaten (z.B. Adressen und Bankdaten), die Verwaltung der Ausbildungen von Personen (Verwaltung von Ehrungen) sowie die Verwaltung der durch die Gliederung ausgestellten Qualifikationen (Nachdruck von Bescheinigungen). Durch die Nutzung bereits vorhandener Daten (z.B. Lehrgangsdaten oder Anmeldungen) können alle Dokumente ohne zusätzliche Arbeit generiert werden. Standardisierte Formulare für die Anmeldung oder Einverständniserklärungen sowie Checklisten erleichtern die Vorbereitung eines Lehrganges bzw. einer Veranstaltung. Alle zur Durchführung von Lehrgängen notwendigen Dokumente können direkt mit den Teilnehmerdaten ausgedruckt werden.

Weitere wichtige Eigenentwicklungen sind u.a. der Statistische Jahresbericht, die Mitgliederstatistik, die Baderegel-App, das Bewerbungsportal ZWRDK, die DLRG-Info-App, die Flaggenstatus-App und die Medienverwaltung.

Dass all diese maßgeschneiderten Programme auch einen ständigen Pflege- und Supportaufwand mit sich bringen, haben die meisten DLRG-Gliederungen schon am eigenen Leibe erfahren. Mit einem automatisierten Ticketsystem und über die Software Jira werden alle Anfragen aus den Gliederungen schnell und unbürokratisch erledigt, und der Chatraum der DLRG hat schon vielen Nutzern eine schnelle Lösung ihrer Probleme verschafft.

TYPO3-Lehrgänge

Vielen persönlich bekannt ist auch das Lehrgangsteam unter Leitung von Johannes Pieper, das die TYPO3-Schulungen auf Bundesebene durchführt. Die Referenten stehen nach Absprache auch den Landesverbänden zur Verfügung, wenn die Organisation vor Ort übernommen wird und die Reisekosten, Übernachtung und Verpflegung von den Landesverbänden getragen werden.

Mitglieder des AKI