06.03.2017 Montag „Den Hindernis-Rekord will ich brechen!“

Foto: DLRG

DLRG Rettungssport sprach mit dem Sportsoldaten Johannes Schmitz (21, DLRG Schloß Holte-Stukenbrock) über seine verpasste Teilnahme an den Weltmeisterschaften im Rettungsschwimmen (Rescue 16) und die anstehende Saison.

Joshua Perling (20, DLRG Halle-Saalekreis) drohte wegen einer Handverletzung die Rescue 16 in den Niederlanden zu verpassen. Du solltest als Ersatz für ihn mitfahren. Er ist dann doch rechtzeitig fit geworden. Wie war diese Situation für dich?
Klar war ich schon traurig, aber Yoshi (Spitzname von Joshua Perling) ist ein guter Freund von mir. Diese Situation im vergangenen Sommer hat nichts daran geändert. Nun schaue ich voraus aufs Sportjahr 2017.

Das heißt?
Ich will unbedingt an den World Games teilnehmen. Das kann in meiner Sportsoldatenkarriere das absolute Highlight werden. Den Stellenwert des Wettkampfes sehe ich höher an, als die Europameisterschaften in Belgien und mit der Meinung stehe ich unter den Rettungssportlern nicht alleine da.

Welche Ziele hast du bei den World Games in Breslau (Polen)?
Den 200 Meter Hindernis-Rekord im Herren Einzel von Benjamin Bilski (1:57:00 Minuten von den World Games 2009 in Taiwan) will ich unbedingt in dieser Saison brechen - wenn nicht bei den World Games, dann woanders.

Was war dein größter Erfolg im vergangenen Jahr?
Also mein größter Erfolg war letztes Jahr sicherlich der Vizeweltmeistertitel über 200 Super Lifesaver bei den Interclubs.

Wie gefällt es dir derzeit in Warendorf?
Ich fühle mich auf jeden Fall noch wohl, obwohl ich Yoshi manchmal ziemlich vermisse. Es ist nur momentan ein bisschen problematisch, weil ich durch meine Schulterprobleme nicht am Trainingsalltag im Wasser teilnehmen kann. Aber sonst verstehe ich mich echt gut mit den „Neuen“. Bald starte ich wieder durch.

Kannst du deine Schulterprobleme näher beschreiben?
Mich plagt eine Entzündung in der rechten Schulter, dadurch bin ich eingeschränkt und kann nicht im Becken trainieren. Laut der Physios soll das allerdings in zwei bis drei Wochen abgehakt sein.

Welche Wettkämpfe hast du außerdem vor zu absolvieren?
Ich will auf alle Fälle unbedingt mit zu den Europameisterschaften in Belgien – aber ich weiß, dass es für mich schwer werden wird. Bis dahin will ich im März in Lüttich (Belgien), im Mai in Schweden und ebenfalls im Mai am DLRG Cup Pool teilnehmen. Natürlich im Sommer dann noch am DLRG Cup in Warendorf.

Die 29. Deutschen Seniorenmeisterschaften im Rettungsschwimmen finden im April in Andernach (Rheinland-Pfalz) statt. Nimmst du daran teil?
Ich bin nicht dabei, auch die anderen Sportsoldaten planen den Wettkampf nicht ein. Der DLRG Cup Pool wird im Mai unser erster richtiger Härtetest.

Wie kriegst du deine Freizeit in Warendorf rum?
Ich habe einen eigenen YouTube-Kanal, den findest du ganz einfach unter meinem Namen. Es gibt dort lustige Videos von den Rettungssport-Wettkämpfen zu sehen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Helfen Sie uns helfen

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die ehrenamtliche Arbeit der DLRG!

Kategorie(n)
Rettungssport, Rettungssport aktuell

Von: Fabian Gräflich

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Fabian Gräflich:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden