Katastrophenschutz

Die DLRG ist ein fester Bestandteil der Katastrophenschutz-Konzepte aller deutschen Bundesländer. Im Zusammenspiel mit Organisationen wie THW, Feuerwehren, Ordnungsbehörden, DRK, ASB und anderen tragen wir unseren Teil zur Bewältigung von Großschadenslagen bei. Hierfür bieten wir beispielsweise über 100 Wasserrettungszüge, mehr als 2.700 Einsatztaucher sowie beinahe 1.300 Motorrettungsboote.

Im Katastrophenschutz kommen insbesondere Wasserrettungseinheiten zum Einsatz: Die DLRG stellt als taktische Einheit im Einsatzdienst, für Großschadensfälle und im Katastrophenschutz selbständig einsetzbare Wasserrettungsgruppen (WRG) und für besondere Situationen "Schnelle Einsatzgruppen - Wasserrettung" (SEG-WR) auf. Bei taktischen Erfordernissen können mehrere Wasserrettungsgruppen oder Schnelle Einsatzgruppen - Wasserrettung  zu einem Wasserrettungszug (WRZ) unter einheitlicher Führung zusammengefasst werden. Die Umsetzung erfolgt gemäß der Rahmenvorgabe in den jeweiligen Bundesländern.

Aufgrund der pluralen Katastrophenschutzsysteme der Länder ist eine Einheitlichkeit bei der Stärke und Ausstattung von Wasserrettungseinheiten nicht gewährleistet. Um eine parallele Entwicklung in allen Bundesländern bei der Aufstellung von Wasserrettungseinheiten zu erreichen, wurde vom DLRG Präsidium bereits 1997 eine Rahmenvorgabe (Bestell-Nr. 21708000 DLRG Materialstelle) erarbeitet.

Weitergehende Informationen zum Katastrophenschutz.