Kindersuchbänder: Für mehr Sicherheit am Wasser

Zusammen mit NIVEA weitet die DLRG das 2010 an der Küste eingeführte Kindersuchbandprojekt nun auch auf die Binnengewässer aus. Ziel ist die Sicherheit der Kinder am Wasser zu erhöhen und den DLRG Rettungsschwimmern den Alltag zu erleichtern, in dem Kinder schneller zu ihren Eltern zurück finden.

Und so geht's:

Die Eltern erhalten an der DLRG Station für Ihre Kinder kostenlose dehnbare Armbändchen aus Silikon, die am Handgelenk getragen werden. Auf der Innenseite des Bändchens ist eine Nummer eingelasert, die Wachmannschaft vermerkt sich zu dieser Nummer Mobiltelefon- oder andere Kontaktinformationen der Eltern. Verliert ein Kind Mama oder Papa aus den Augen, braucht es sich nur an den nächsten Rettungsschwimmer zu wenden, der mittels der Nummer im Armband dann schnell und einfach den Kontakt zu den Eltern herstellen kann. Durch die schnellere Auffindbarkeit der Eltern werden die Rettungsschwimmer von zeitaufwändigen Suchaktionen entlastet, gleichzeitig vermindert sich durch die für die Kinder leicht zu findende Anlaufstelle auch die Zahl der Fehlalarmierungen durch Eltern, die ihre Sprösslinge aus den Augen verloren haben.

Das Kindersuchband

Hier gibt es die Materialien zum Projekt auch noch einmal zum Download


Einfach mitmachen:

DLRG Gliederungen, die im Binnenland Wasserrettungsdienst betreiben, können ab sofort Kindersucharmbänder, Werbeflyer, Plakate und Arbeitsmaterialien bei der DLRG Materialstelle beziehen. Die Bestellnummer lautet 54406495. Dank der Unterstützung von NIVEA sind die Materialien bis auf eine Handlings- und Versandpauschale von 9,90 € pro Verpackungseinheit kostenfrei.

Die Wachstationen im Zentralen Wasserrettungsdienst Küste werden über die Koordinierungsstelle in Bad Nenndorf direkt mit den Materialien ausgestattet.

Wichtig: Zu Dokumentationszwecken bitte die Kontaktlisten nach der Saison an die Bundesgeschäftsstelle, Stabsstelle Kommunikation zurücksenden.