Satzungskommentierung – Version 3.1 - J. Wagner, Justitiar der DLRG
S a t z u n g der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.

IX. Kuratorium
§ 43
Aufgabe

(1) Zur Mehrung des Ansehens der DLRG, Förderung und Unterstützung des Präsidiums bei der Bewältigung der satzungsgemäßen Aufgaben sowie zur Fortentwicklung der humanitären und rettungssportlichen Anliegen wird beim Bundesverband ein Kuratorium gebildet.


(2) Mitglied im Kuratorium können herausragende Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie verdiente ehemalige ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter aller Ebenen sein.


(3) ¹Die Mitglieder werden vom Präsidium berufen. ²Dem Kuratorium gehören bis zu 20 Personen an. ³Sie leisten Beiträge, deren Art und Höhe sie selbst bestimmen.


(4) Eine Kostenerstattung für Sitzungen und Tagungen findet nicht statt.

1. Einsetzung

Seit etwa Mitte der 90er-Jahre werden verstärkt kurze Regelungen über ein sog. Kuratorium in den Satzungen verankert, allerdings nur teilweise mit Leben gefüllt. Auf Bundesebene gibt es ein aktives Kuratorium, das auch aktiv tagt. Es ist jedenfalls kein Organ des Vereins, sondern ein beratendes, vielleicht repräsentierendes Gremium. Letztlich setzt man das Kuratorium, bzw. dessen Mitglieder mit einfachem Beschluß ein.

2. Beschluss

Gem. Abs. 3 entscheidet das Präsidium durch Beschluß über die Berufung und Abberufung, ohne daß eine Amtszeit bestünde. Sinnvoll wäre allerdings, diese an die Amtsdauer des Präsidiums insgesamt zu koppeln, was aber bisher nicht der Fall ist.

3. Aufgaben

Die Aufgaben sind in Abs. 1 klar definiert.

4. Keine Kostenerstattung

Hiermit ist klargestellt, daß kein Kuratoriumsmitglied einen Kostenerstattungsanspruch erwirbt. Eigentlicher Regelungszweck ist allerdings der Gedanke, daß die Kuratoriumsmitglieder selbstlos und nicht nur ehrenamtlich tätig werden sollen.