Anforderungsprofil an den Leiter der Öffentlichkeitsarbeit

Ein Kamerateam bei der Arbeit
Auch die Betreuung und Beratung eines TV-Teams sowie die Bereitstellung geeigneter Interviewpartner gehört zu den Aufgaben.

Vorbemerkung

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft ist die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Umfragen und auch Auswertungen von Medienberichten lassen das Urteil zu, die DLRG hat einen hohen Bekanntheitsgrad und wird von der Bevölkerung geschätzt. Dies ist sicherlich der Verdienst einer guten externen aber auch internen Kommunikation. Hier sind die Leiter der Öffentlichkeitsarbeit gerade auch in Zukunft gefordert.

Das Ressort Kommunikation ist das wichtigste Instrument, die Arbeit eines Unternehmens/Verbandes in die Öffentlichkeit zu transportieren. In vieler Hinsicht hat es bereits Marketingcharakter erreicht. Jedoch wird immer wieder die Frage gestellt: "Was muss ein  Leiter Verbandskommunikation alles tun und können?" In kaum einem anderen Bereich der DLRG gibt es so viele Unsicherheiten über das Betätigungsfeld wie in dem des  Leiters Verbandskommunikation. Dies ist allerdings auch kein Wunder, denn in den anderen Ressorts gibt es vorgeschriebene Ausbildungen, Scheine und Prüfungsordnungen. Zur Verbandskommunikation kommt man meist zufällig. In vielen Gliederungen erledigt beispielsweise der Vorsitzende die reine Pressearbeit nebenbei.

Berechtigte Forderungen der Bundestagung, des Präsidialrates oder anderer Gliederungsgremien - Erhöhung der Mitgliederzahl, Verbesserung des Images und Bekanntheitsgrades, der Aufklärungsarbeit gemäß Satzung oder kontinuierliches Gesprächsthema der Medien zu sein - lassen sich nur durch eine weitestgehend professionelle Verbandskommunikation umsetzen. Hier soll dieses Anforderungsprofil an den  Leiter Verbandskommunikation ansetzen.

Ziele

Vorweg: Niemand stellt die Forderung, dass der Leiter Verbandskommunikation in der DLRG - egal auf welcher Gliederungsebene - die Voraussetzungen eines ausgebildeten PR-Beraters, PR-Managers, Eventmanagers oder Journalisten nachweisen kann. Denn wir dürfen nicht vergessen, dass die eben genannten Berufsbilder auf einer langjährigen Ausbildung oder einem Studium basieren. Und: Auch der  Leiter Verbandskommunikation ist wie alle anderen in der DLRG ehrenamtlich neben dem eigentlichen Beruf tätig. Auch soll keine Prüfungsordnung für dieses Amt geschaffen werden. Den Gliederungen der DLRG soll allerdings mit Hilfe dieser Konzeption die Suche nach geeigneten Mitgliedern für das Amt des  Leiter Verbandskommunikation erleichtert werden. Der Leiter Verbandskommunikation muss auf Vorstandsebene tätig sein. Denn er ist es, der die Inhalte des Verbandes, die schließlich der Vorstand/das Präsidium einer Gliederung festlegt, in die Öffentlichkeit transportieren soll. Auch ist er für die Umsetzung verschiedener Projekte verantwortlich. Das Amt des  Leiter Verbandskommunikation muss damit aufgewertet werden. Seine Aufgabe ist es nicht nur als Partner der Medien in der reinen Pressearbeit aufzutauchen, sondern auch in den Bereichen der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit tätig zu sein. Dies bedeutet:

  • Darstellung der DLRG nach innen und außen
  • Erstellung von Konzeptionen für publikums- und pressewirksame Auftritte der DLRG (Tag der offenen Tür, Tag der DLRG, Info-Stand etc.)
  • Bestellung von Faltblättern, Drucksachen und Plakaten bei der Bundesgeschäftsstelle oder Erstellung von eigenen Drucksachen (Gliederungszeitung, Jahrbuch etc.)
  • Gewinnung von lokalen Sponsoren und Mäzenen
  • Einfluss auf lokale Lobbyisten
  • Wahrnehmung von offiziellen Terminen für die DLRG
  • Förderung der Kommunikation (zum Beispiel durch Seminare und Ressort übergreifende Arbeitskreise

Aufgaben

Die nachfolgende Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie soll aber einen Anhaltspunkt bieten und muss immer individuell ergänzt werden. Es ist auch ratsam, im Vorstand gemeinsam die zu erbringenden Leistungen zu skizzieren und einen Jahresplan mit klaren Zielvorstellungen aufzustellen.

Zur Unterstützung eines Leiters der Öffentlichkeitsarbeit macht es Sinn, Arbeitskreise, Projektgruppen oder Redaktionen zu bilden.

Die Aufgaben:

  • Verbreitung und Vermittlung wichtiger Informationen für den Verband.
  • Sammlung, Archivierung wichtiger Informationen für den Verband.
  • Kooperation mit den Medien (Presse, Hörfunk, Fernsehen).
  • Planung und Durchführung von Pressekonferenzen/Pressegesprächen in Abstimmung mit dem Vorstand.
  • Erstellung und Herausgabe von Informationen für die Mitglieder.
  • Förderung des einheitlichen Erscheinungsbildes der DLRG.
  • Vorbereitung und Mitwirkung bei der Durchführung der Präsentation der DLRG bei öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen und Aktionen.
  • Beratung und Unterstützung aller Ressorts bei öffentlichen und vereinsinternen Veranstaltungen sowie die Kooperation mit anderen Hilfsorganisationen unter Beteiligung der jeweilig zuständigen Fachressorts.
  • Teilnahme an Gremientagungen und Fortbildungsveranstaltungen.

Anforderungen:

Die Aufgaben eines Leiters der Öffentlichkeitsarbeit erfordern nicht weniger Zeitaufwand und Motivation wie die anderer Funktionsträger. Die Öffentlichkeitsarbeit wird gerade in der heutigen Zeit immer wichtiger. Wie die Vielzahl der oben aufgeführten Aufgaben verdeutlicht, ist die Aufklärungsarbeit zu der zentralen Aufgaben des Ressorts Kommunikation geworden.

Welche Eigenschaften und Qualifikationen sollte ein Leiter der Öffentlichkeitsarbeit mitbringen? Mit dieser Frage beschäftigte sich eine Projektgruppe im Auftrag de Präsidialrates.

Aus Sicht der Projektgruppe ist es sinnvoll, zwischen zwei Qualifikationen zu unterscheiden - der Schlüssel- und der Fachqualifikation.

Alle Funktionsträger, die gute Arbeit für die DLRG leisten wollen, ob nun Vorsitzender einer Gliederung, Schatzmeister, Technischer Leiter oder eben Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, benötigen gleichermaßen ein Set an Schlüssel-Qualifikationen.

Dies sind:

  • Teamfähigkeit
  • Kreativität
  • Kommunikationsfähigkeit (wie zum Beispiel auch das Bündeln von Informationen, die Präsentation- und Moderationsfähigkeit)
  • Dialog- und Führungsfähigkeit
  • Konsensfähigkeit
  • Integrationsfähigkeit
  • Standing
  • Humor
  • Konfliktfähigkeit
  • Organisationsfähigkeit (wie zum Beispiel auch das Zeitmanagement und die Reflexionsfähigkeit)

Für Entscheider und Verantwortliche im Bereich Öffentlichkeitsarbeit/PR/Kommunikation erweitert sich der Katalog um die spezifischen Fachqualifikationen.

Das sind:

  • Texte verfassen
  • Bilder erstellen
  • Grundkenntnisse in der EDV
  • Konzeptionssicherheit
  • Grundkenntnisse im Umgang mit Medien
  • Grundkenntnisse über andere Fachbereiche der DLRG
  • Grundkenntnisse im Projektmanagement
  • Grundkenntnisse der gesetzlichen Grundlagen und Normen
  • Grundkenntnisse im Krisenmanagement
  • Grundkenntnisse die Verbandsstruktur und -politik

Umsetzung

Um das Ziel zu erreichen, einen qualifizierten Leiter Verbandskommunikation auf allen Gliederungsebenen zu haben, wird auf Bundesebene ein entsprechendes Ausbildungsprogramm angeboten.

Schlussbemerkung

Die Anforderungen an den  Leiter Verbandskommunikation sind auch für Nichtjournalisten zu erfüllen. Bei Erfüllung der minimalen Anforderungen können die weiteren Anforderungen durch entsprechende Qualifikationen und Praxisorientierung erworben werden.