Umgang mit statistischem Zahlenmaterial

Die Veröffentlichung statistischer Daten ist ein wesentlicher Aspekt bei der Präsentation der DLRG in den Medien und für die Darstellung unserer Organisation als kompetenter Partner gegenüber Experten, Multiplikatoren und Fachgremien. Wie in der Werbung gilt auch für die Unternehmens- und Verbandskommunikation der Grundsatz der Wahrheitspflicht. Alle Zahlen, Fakten und statistischen Daten, die wir bekannt geben, müssen wahr sein, und sie müssen Prüfungen stand halten. Von daher gilt unten aufgeführte einheitliche Sprachregelung (Aussage):

Mitglieder und Förderer:

Stand / Aussage: Rund 1.400.000

Bei derart großen Zahlen ist die Aufrundung auf die nächst höhere Tausenderstelle in der journalistischen Praxis üblich, deshalb können wir gegenüber der Presse mit rund 1.400.000 Mitgliedern und Förderern operieren.

Richtig ist die Aussage:

Rund 62 Prozent der Mitglieder sind Kinder und Jugendliche bis zum 26. Lebensjahr; folglich: Die DLRG ist ein junger Verband.

Aktive Helferinnen und Helfer in ausgewählten Aufgabengebieten in 2015

Aktive Mitglieder Stand Aussage
im Wasserrettungsdienst 46.820 rund 47.000
in der Ausbildung 48.708 rund 49.000
in der Instandhaltung und Pflege 16.225 über 16.000
Organisation und Verwaltung 15.677 rund 16.000
Gesamt: 127.392 über 127.000

Anzahl Gliederungen in 2015

Stand Aussage
2.013 Über 2.000

Gesamtvolumen ehrenamtlicher Arbeit in Stunden pro Jahr (2015)

Tätigkeit Stunden
Wasserrettungsdienst 2.183.935
Ausbildung 2.672.228
Organisation und Verwaltung 1.524.098
Pflege und Instandhaltung 712.783
Gesamt 7.093.044

Wasserrettungsdienst in Stunden

Wasserrettungsdienst Stunden
insgesamt 2.183.935
davon Küste 509.448
davon Freigewässer 1.325.161
davon Schwimmbäder 349.326

Lebensrettungen durch die DLRG / Ertrinkungsfälle 2015

Lebensrettungen/Ertrinkungsfälle Anzahl
Lebensrettungen 673
Ertrinkungsfälle 488

Die DLRG Gesamtbilanz von 1950 – 2015

Bilanz Zahlen Aussage
Schwimmprüfungen 22.138.541 über 22 Millionen
Rettungsschwimmprüfungen 4.618.006 über viereinhalb Millionen
Schwimm- und RS-Prüfungen 26.756.547 knapp 27 Millionen
Erste Hilfe an Land 2.290.668 über zwei Millionen
Rettungen vor dem Ertrinken 68.103 über 68.000
Rettungen unter Lebensgefahr 9.368 über 9.000

Mitgliederentwicklung (Eckdaten zum Vergleich):

Jahr Mitgliederanzahl
1950 28.402
2015 549.502

Laut einer forsa-Studie aus dem Jahre 2010 kann jedes zweite zehnjährige Kind, das die Grundschule verlässt, nicht sicher schwimmen!

Laut Emnid-Studie können von Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre insgesamt 33,9 Prozent gar ncht oder nur schlecht schwimmen.
Der Anteil der Nichtschwimmer und schlechten Schwimmer in der gesamten Bevölkerung beläuft sich lt. Emnid-Studie aus dem Jahre 2004 auf 23,3 % - das sind ¼ der Bevölkerung.

Aussage: Knapp 35 % der Kinder und Jugendlichen und ¼ der Erwachsenen sind nach eigenen Angaben Nichtschwimmer und schlechte Schwimmer.Jedes zweite zehnjährige Kind, das die Grundschule verlässt, kann nicht sicher schwimmen.
25 % der Grundschulen haben keinen Zugang zum Schwimmbad.

Die DLRG kennen 84 % der Bevölkerung und sie halten die Lebensretter für eine wichtige (93 %) und sympathische (87 %) Organisation und die Arbeit der Lebensretter für dringend notwendig (92 %). Diese Ergebnisse lieferte eine repräsentative forsa-Umfrage aus dem Jahre 2007.

Zusammenfassung

Wichtig in der Kommunikation sind folgende Aussagen:

  • Mitglieder und Förderer: Rund 1.400.000
  • Von den Mitgliedern sind Rund 62 % Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

Aktive:

  • Rund 47.000 im Wasserrettungsdienst, über 47.000 in der Ausbildung und knapp 60.000 im Rettungssport.
  • Die DLRG bilden insgesamt über 2.000 Gliederungen im gesamten Bundesgebiet.