zur Übersicht

Einsatz Person/en im Wasser (Do 11.07.2019)
NK 190711 46741: TH WASSER: Person in den Salzwiesen

Einsatz von:OG St. Peter-Ording e.V.
Einsatzart:Person/en im Wasser
Einsatztyp:WRD mobil
Einsatztag:11.07.2019 - 11.07.2019
Alarmierung:Alarmierung durch Leitstelle
am 11.07.2019 um 20:51 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 21:02 Uhr
Einsatzende:11.07.2019 um 22:00 Uhr
Einsatzort:Vorland / Salzwiesen südlich der Seebrücke, Ortsteil Bad, 25826 St. Peter-Ording
Einsatzauftrag:Leitstelle Nord (per DME)
Einsatzgrund:Eine Person befand sich bei Hochwasser in den Salzwiesen unterhalb der Seebrücke.
Eingesetzte Kräfte
  • 1 Gruppenführer
  • 2 Bootsführer
  • 3 Wasserretter
0/1/5/6
Eingesetzte Einsatzmittel - Anhänger () - SEG-Anhänger mit Schlauchboot - NF-DL 53
- Gerätewagen Wasserrettung (GW-WR) - Pelikan NF 62-58-02 - NF-DL 31
- Gerätewagen Wasserrettung (GW-WR) - Pelikan NF 62-58-01 - NF-DL 59
- Rettungsboot (RTB) - Adler NF 62-78-01 - NF-DL 66
- Rettungsboot (RTB) - -

Kurzbericht:

Am Abend ist über die Leitstelle eine Person gemeldet worden, die in unmittelbarer Nähe zur Seebrücke von der Flut in den Salzwiesen eingeschlossen worden sein soll. Bei unserem Eintreffen an der Einsatzstelle hatte sich die Person, samt ihres Hundes, auf eigene Faust durch das Vorland auf den Weg in Richtung Süden gemacht. Die Priele hatten zu dem Zeitpunkt gerade ihren Höchststand erreicht und die Dämmerung setzte bereits ein.

Wir begaben uns mit mehreren Einsatzkräften von DLRG und Feuerwehr und dem Raft-Rettungsboot ins Vorland und versuchten die Person zu erreichen. Parallel dazu versuchte die Feuerwehr mit ihrem Luftkissenboot die Person von der Strandseite aus zu finden. Auf laute Rufe und Signale mit der Trillerpfeife reagierte die Person nicht und lief dabei hilflos wirkend in Richtung Süden. Die Person und der Hund konnten von einem DLRG-Rettungsschwimmer in rund 400 Meter Entfernung von der Seebrücke sitzend in den Salzwiesen vorgefunden werden.

Die Frau hatte ursprünglich versucht vom Hundeauslaufgebiet den Weg abzukürzen und wollte auf direktem Weg vom Strand zum Deich durch das Vorland. Die Flut hatte ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht und sämtliche Wege vor und zurück versperrt. Aus Verlegenheit über die unangenehme Lage hatte sie sich versucht der Situation zu entziehen.

Nach etwas Überzeugungsarbeit begaben sich Frauchen und Hund zu Fuß mit dem DLRG-Rettungsschwimmer zurück zur Seebrücke. Dort konnten die Beiden mit dem DLRG-Raft über zwei Priele übergesetzt und von den Einsatzkräften sicher zur Seebrücke gebracht werden.

Weitere Einsatzkräfte:
Feuerwehr SPO, Polizei

Bilder: