Der Einsatztaucher der DLRG

Der angehende Einsatztaucher wird innerhalb der Ausbildung darauf vorbereitet, anderen Personen unter extrem schwierigen Umgebungsbedingungen zu helfen bzw. zu retten. Neben der rein körperlichen Ausbildung und der Steigerung der körperlichen Fitness wird die psychische Belastbarkeit der Teilnehmer gestärkt.

  • Erweiterung der Fähigkeiten eines Rettungsschwimmers
  • Erweiterung der Fähigkeiten eines Freizeitgerätetauchers
  • Vorbereitung eines Tauchers auf den Einsatz im Bereich Katastrophenschutz
  • Erweiterung der Fähigkeiten im Wasserrettungsdienst
  • Einsatzfähigkeit im lokalen Wasserrettungsdienst

Das Mindestalter für den Beginn der Tauchausbildung beträgt 15 Jahre. Zudem muss das Deutsche Schnorcheltauchabzeichen absolviert und die Tauchtauglichkeit gemäß GUV-R 2101 (G 31) gegeben sein.

Mit der Ausbildung alleine ist es aber nicht getan. Die Einsatztaucher müssen pro Jahr mindestens zehn Tauchgänge unter Einsatzbedingungen durchführen. Bei diesen Übungen werden u.a. Suchmethoden, der Einsatz von Booten aus und der Einsatz von technischem Gerät geübt.

Gemeinsame Übungen mit der Feuerwehr sind hier ebenso wichtig, um das Zusammenspiel an der Einsatzstelle ständig zu üben und auch zu verbessern. Bei Übungsabenden ist die Aus- und Fortbildung in Erster Hilfe ein wichtiger Bestandteil.