09.07.2013 Dienstag DLRG Junioren aus Westfalen siegen knapp

Bei herrlichem Wetter gingen am vergangenen Wochenende die Nachwuchs-Rettungssportler aus 14 Landesverbänden der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Halle an der Saale an den Start um beim 11. Junioren Rettungspokal ihre Besten zu ermitteln.
Zum Auftakt ging es in der neugebauten Robert-Koch-Schwimmhalle unter optimalen Bedingungen in den Pool-Disziplinen um Bestzeiten. Den stärksten Eindruck bei DLRG-Bundestrainerin  Susanne Ehling hinterließ Joshua Perling. Der junge Sportler der DLRG Sachsen-Anhalt konnte gleich vier von sechs möglichen ersten Plätzen im Pool erschwimmen und ging als Führender der Gesamtwertung mit der Maximalpunktzahl von 60 in den zweiten Tag. Ihm folgten Fabian Thorwesten (DLRG Westfalen) mit 56 und Max Tesch (DLRG Mecklenburg-Vorpommern) mit 52 Punkten Beste Rettungssportlerin im Pool war Jessica Grote (Sachsen-Anhalt) mit 56 Punkten vor Maria Hallinger  und Jessica Maas (beide DLRG Hessen) sowie Kea Körner (DLRG Schleswig-Holstein) mit je 48 Punkten.
Der Samstag begann bereits früh für die Aktiven. Das Naturbad Heidesee war die schöne Kulisse für die Freigewässer-Disziplinen. Hier konnte Luca Hillen (DLRG Nordrhein), die stärkste Leistung abrufen und errang 48 Punkte vor Joshua Perling 36 Punkte und Fabian Thorwesten mit 33 Punkten. Joshua Perling konnte aufgrund der guten Leistung im Pool die Gesamtwertung am Ende für sich entscheiden. Fabian Thorwesten reichten 89 Punkte für Platz zwei. Luca Hillen konnte nach 37 Punkten im Pool einen gewaltigen Sprung machen und belegte am Ende mit 85 Punkten Platz drei.
Bei den weiblichen Startern gab es in der Freigewässerwertung am Ende ein Patt. Sowohl Jessica Maas (DLRG Hessen) als auch Nadine Stache (DLRG Sachsen-Anhalt) erreichten 48 Punkte. Drittbeste Aktive war Alicia Gebhardt mit 38 Punkten. Diese Reihenfolge blieb auch in der Gesamtabrechnung gleich. Es siegte Jessica Maas mit 96 Punkten vor Nadine Stache mit 94 Punkten und Alicia Gebhardt mit 85 Punkten.
Mit Spannung blickten alle auf die abschließende Mannschaftswertung. Im vergangenen Jahr siegten die Westfalen mit 80 Punkten Vorsprung vor den Sportlern aus Sachsen-Anhalt.  Dieses Jahr sollte es deutlich enger werden und so siegten die Westfalen wieder vor Sachsen-anhalt, allerdings betrug der Vorsprung am Ende nur acht Punkte.  Platz drei ging wie auch schon im Vorjahr an die DLRG Schleswig-Holstein.
Bundestrainerin Susanne Ehling zeigte sich nach der Veranstaltung zufrieden mit den Leistungen der Sportlerinnen und Sportler: „Es zeigt sich, dass die Landesverbände eine sehr gute und erfolgreiche Nachwuchsarbeit betreiben. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren gibt es viele auffällig gute Athletinnen und Athleten. Die Bandbreite an klasse Sportlern ist einfach super und lässt für die nächsten Jahre auf viele Erfolge hoffen.“

Platzierungen in der Übersicht:

Einzelwertung Herren:
1.    Perling, Joshua (DLRG Sachsen-Anhalt)
2.    Thorwesten Fabian (DLRG Westfalen)
3.    Hillen, Luca (DLRG Nordrhein)

Einzelwertung Damen:
1.    Maas, Jessica (DLRG Hessen)
2.    Stache, Nadine (DLRG Sachsen-Anhalt)
3.    Gebhardt, Alica (DLRG Schleswig-Holstein)

Gesamtwertung
1. DLRG LV Westfalen
2. DLRG LV Sachsen-Anhalt
3. DLRG LV Schleswig-Holstein

Weitere Fotos und alle Ergebnisse gibt es hier.

Kategorie(n)
Rettungssport, Rettungssport aktuell

Von: Sebastian Loew

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Sebastian Loew:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden