DLRG Cup

Seit Mitte der 1990er Jahre ist der Rettungssportwettkampf am Ostseestrand von Warnemünde ein fester Termin im Kalender der deutschen und europäischen Rettungssportler. Zunächst als Langnese-Cup von 2000 bis 2007 dann als NIVEA Cup ausgetragen, hat sich das Event zu einem der am besten besuchten Freigewässer-Einladungsturniere mit zuletzt rund 300 Sportlern aus 15 Nationen entwickelt.

DLRG Trophy

Als Wettkampf für die Freigewässermannschaften der DLRG-Ortsgruppen erfreut sich die DLRG Trophy hoher Beliebtheit und hat als vier- bzw. dreiteilige Wettkampfserie mit dazu beigetragen, dass Freigewässer-Wettkämpfe auch abseits der deutschen Küste und größerer Seen zunehmende Verbreitung finden. Von 2000 bis 2008 als NIVEA Trophy ausgetragen, seit 2009 wird die Serie als DLRG Trophy weitergeführt.

Deutschlandpokal

Der Internationale Deutschlandpokal in Warendorf bildet alljährlich im November den Schluss- und einen Höhepunkt der Rettungssportsaison in Deutschland. Der Einladungswettkampf für Nationalmannschaften und die Teams der DLRG-Landesverbände wird im Schwimmbad der Sportschule der Bundeswehr ausgetragen.

Die Sportschule der Bundeswehr

Der Deutschlandpokal im Rettungsschwimmen wird durch die Sportschule der Bundeswehr, auf deren Gelände auch die Schwimmhalle liegt, unterstützt.

Internationaler IRB Deutschlandpokal


2009 organisierte die DLRG Haffkrug-Scharbeutz erstmalig einen offenen IRB-Wettkampf für IRB (Inflatable Rescue Boats)- Teams aus dem In- und Ausland am Strand vor Haffkrug. Nach dem erfolgreichen Auftakt ist dieser Wettkampf nun als Internationaler Deutschlandpokal Teil des Wettkampfangebotes des DLRG Bundesverbandes. An zumeist wechselnden Standorten wird jährlich ein zweiter Teil des Pokals ausgetragen.