Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG findest du hier.

Chat-Icon

Chatten

Hier treffen sich DLRG-Mitglieder und Interessierte aus ganz Deutschland.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Newsletter-Icon

Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an!

Harsewinkler Rettungsschwimmer erneut stärkstes Team bei Auftakt der DLRG Trophy

Datum: Montag 24.06.2019
Kategorie: Rettungssport
Foto: Steph Dittschar (Archivbild von 2018)

Bad Nenndorf/Beckum. Die Auswahlmannschaft der DLRG Harsewinkel hat die diesjährige DLRG Trophy mit einem dicken Ausrufezeichen eröffnet. Die Westfalen setzten sich mit insgesamt 371 Punkten deutlich vor die Konkurrenten der DLRG Halle-Saalekreis (255 Punkte). Dritte wurden die Athleten der DLRG Magdeburg mit 219 Zählern.

Die gastgebende Ortsgruppe DLRG Beckum-Lippetal erreichte zwar am Ende des ersten Teils der dreiteiligen Wettkampfserie nur Rang acht, sorgte abseits davon jedoch für hervorragende Wettkampfbedingungen am Tuttenbrocksee. Insgesamt waren rund 200 Rettungssportler aus dem gesamten Bundesgebiet aus 28 Mannschaften an den rekultivierten Badesee angereist.

Die Medaillenränge machten es am Ende noch deutlicher: Mit 12 Mal Edelmetall sicherte sich die DLRG Harsewinkel ein Viertel der zu vergebenen Medaillen in den insgesamt acht Wettbewerben (Einzel- und Mannschaftsdisziplinen). Besonders Nordin Sparmann und Teamkollege Clemens Wulkopf überzeugten mit sehr guten Leistungen.

Weitere Informationen zur DLRG Trophy 2019 unter www.dlrg.de/trophy.

Die DLRG Trophy
Die jährlich ausgerichtete Trophy umfasst insgesamt drei Wettbewerbe. Nach dem Auftakt in Beckum geht es am 3. August an die Ostsee nach Prerow (Mecklenburg-Vorpommern) und schließlich am 31. August nach Langlau (Bayern). Gesamtsieger der DLRG Trophy wird die Mannschaft, die in der Addition der einzelnen Wettkampftage die höchste Punktzahl erreicht.

Über den Rettungssport
Der Rettungssport ist die Wettkampfvariante des Rettungsschwimmens. Er entstand aus der Idee heraus, Menschen für den Wasserrettungsdienst zu gewinnen. Denn gute Rettungssportler sind auch gute Rettungsschwimmer. Der Sport kann im Ernstfall helfen, Leben zu retten. Gleichzeitig können durch ihn Tech-niken zur Rettung verfeinert und perfektioniert werden. Kraft, Kondition, Schnelligkeit und die Beherrschung der Rettungsgeräte sind Voraussetzung dafür, im Wettbewerb konkurrenzfähig sein zu können. In der DLRG betreiben rund 60.000 meist junge Menschen aktiv den Rettungssport, vom lokalen Verein bis hin zum internationalen Wettkampf. Vielen von ihnen konnten dadurch bereits für den Wasserrettungs-dienst an den Stränden, Badesee und in Schwimmbädern begeistert werden.

E-Mail an Christopher Dolz:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen  

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden