Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG e.V. findest du hier .

Chat-Icon

Chatten

Hier treffen sich DLRG-Mitglieder und Interessierte aus ganz Deutschland.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Newsletter-Icon

Newsletter

Melde dich zu unserem Newsletter an!

Rettungssport aktuell

Weltmeister Australien gewinnt 29. Internationalen Deutschlandpokal der DLRG

Veröffentlicht: 25.11.2023
Autor: Martin Holzhause
Das Siegerpodest beim 29. Internationalen Deutschlandpokal mit Australien, Neuseeland und Deutschland. Foto: Steph Dittschar
  • Deutsche Nationalmannschaft auf Rang drei
  • Westfalen hauchdünn vor Rheinland-Pfalz und Niedersachsen
  • Undine Lauerwald beste Mehrkämpferin

Bad Nenndorf/Warendorf. Die Rettungsschwimmer aus Australien haben am Samstag (25.11.) in Warendorf den 29. Internationalen Deutschlandpokal der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) gewonnen. Die amtierenden Weltmeister setzten sich vor den großen Erzrivalen aus Neuseeland durch. Bronze sicherte sich die von der DLRG gestellte deutsche Nationalmannschaft. „Wir haben über zwei Tage einen hochkarätigen Wettkampf mit vielen schnellen Zeiten und nationalen wie internationalen Rekorden gesehen“, sagte Veranstaltungsleiter Kai Schirmer. „Die Bedingungen in der Schwimmhalle der Bundeswehr sind auch über 30 Jahre nach dem ersten Deutschlandpokal immer noch exzellent“, so der DLRG Sportdirektor weiter.

Mit zwei Einzelsiegen stach am Samstag insbesondere Mariah Jones heraus. Die Australierin nutzte zunächst die Abwesenheit von Weltrekordinhaberin Nina Holt und gewann die 100 Meter Kombinierte Rettungsübung. Lena Oppermann holte als Dritte für das deutsche Team eine Medaille. Später setzte sich Jones auch im 200 Meter Super Lifesaver durch. Mit Undine Lauerwald und Alica Gebhardt folgten ihr diesmal sogar zwei Athletinnen der DLRG auf das Podium.

Weltrekorde für Hynes und Oppermann

Über 100 Meter Retten mit Flossen machte es Undine Lauerwald noch besser und feierte ihren zweiten Einzelsieg. Die Sportsoldatin war bereits am Vortag über die gleiche Distanz im Retten mit dem Gurtretter erfolgreich. Bei den Männern siegte Harrison Hynes in beiden Disziplinen. Am Freitag hatte der Australier mit 48,91 Sekunden einen neuen Weltrekord aufgestellt.

Gleich zwei internationale Bestmarken setzte Lena Oppermann. Die 18-Jährige schnappte sich über 100 Meter Retten mit Flossen einen Junioren-Europarekord (58,19 Sekunden), der für Bronze reichte. Über die halbe Distanz markierte die Rettungsschwimmerin aus Eisenach sogar einen Junioren-Weltrekord (33,43 Sekunden). Diesmal langte es für die Goldmedaille. Undine Lauerwald sorgte als Zweite für einen deutschen Doppelsieg im 50 Meter Retten einer Puppe. Diesen gab es auch in der Gesamtwertung der Frauen: Lauerwald sammelte die meisten Punkte, Oppermann war zweitbeste Mehrkämpferin. Beide zusammen waren auch zweimal mit den Teamkameradinnen in den Staffeln erfolgreich – im 4 x 25 Metter Retten einer Puppe sogar mit neuem deutschen Rekord (1:17,16 Minuten).

Nach den Erfolgen der Frauen setzte mit Max Tesch einer der Männer des DLRG Nationalteams ein abschließendes Ausrufezeichen. Der 27-Jährige setzte sich über die 200 Meter Super Lifesaver, die längste und anspruchsvollste Distanz, gegen die gesamte internationale Konkurrenz durch. Im Mehrkampf der Männer schob sich Tesch damit noch auf den vierten Rang. Diesen gewann Fergus Eadie aus Neuseeland.

Westfalen gewinnt Wettstreit der Landesverbände

Unter den insgesamt 180 Rettungsschwimmern aus acht Nationen waren zahlreiche Athleten, die für die Auswahlmannschaften ihrer DLRG Landesverbände an den Start gingen. Der DLRG Westfalen gelang es, den Titel erneut zu verteidigen und ihre Serie auf vier Siege am Stück auszubauen. Der Landesverband Rheinland-Pfalz hatte knapp das Nachsehen. Dessen Sportler sammelten 32.614 Punkte und damit nur 30 weniger als die westfälischen Konkurrenten. Rang drei ging an die DLRG Niedersachsen.

Zum Wiedersehen mit den Rettungssportlern aus Neuseeland und Down Under kommt es auf jeden Fall im kommenden Jahr, wenn auch nicht unbedingt in Warendorf: Im August 2024 findet die nächste Weltmeisterschaft im Rettungsschwimmen in Brisbane, Australien, statt.

Alle Ergebnisse, Bilder und weitere Informationen zum 29. Internationalen Deutschlandpokal der DLRG sind zu finden unter dlrg.de/dp. Druckfähiges Bildmaterial, das für die Berichterstattung kostenfrei zur Verfügung gestellt wird, gibt es hier (Passwort: deutschlandpokal).

Über den Rettungssport

Der Rettungssport ist die Wettkampfvariante des Rettungsschwimmens. Er entstand aus der Idee heraus, Menschen für den Wasserrettungsdienst zu gewinnen. Denn gute Rettungssportler sind auch gute Rettungsschwimmer. Der Sport kann im Ernstfall helfen, Leben zu retten. Gleichzeitig können durch ihn Techniken zur Rettung verfeinert und perfektioniert werden. Kraft, Kondition, Schnelligkeit und die Beherrschung der Rettungsgeräte sind Voraussetzung dafür, im Wettbewerb konkurrenzfähig sein zu können. In der DLRG betreiben rund 60.000 meist junge Menschen aktiv den Rettungssport, vom lokalen Verein bis hin zum internationalen Wettkampf. Vielen von ihnen konnten dadurch bereits für den Wasserrettungsdienst an den Stränden, Badesee und in Schwimmbädern begeistert werden.

 

Pressekontakt: Martin Holzhause, Leiter DLRG Pressestelle, Telefon: 05723 955 – 442, Mobil: 0162 175 12 04, E-Mail: presse@dlrg.de

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing

Die Auswahl (auch die Ablehnung) wird dauerhaft gespeichert. Über die Datenschutzseite lässt sich die Auswahl zurücksetzen.